Schnell´s Hütte im Vorsäß Schalzbach

Sie werden immer seltener, die oft bis zu 500 Jahre alten Holzhütten des Bregenzerwaldes. Unser Vorsäß gehört noch dazu, jede Generation hat hier ihre Spuren hinterlassen. So wurde der Schopf - das ist die lange Veranda an der Vorderseite - erst vor 5 Jahren erneuert. Der Lehmofen zählt gerade einmal 2 Jahre. Das genaue Alter der Hütte ist unbekannt.

Im Innern der Hütte müssen große Menschen ihre Köpfe einziehen, denn vor einigen hundert Jahren wurde noch niedriger gebaut. Trotzdem fühlt man sich in der Hütte sofort wohl, ganz besonders aber in der Stube, wenn der Ofen schon feine Wärme abgestrahlt hat.

Komfort versucht man vergebens, das hat ja man schließlich früher auch nicht gebraucht. Strom ist aber dennoch vorhanden, nur zum Waschen muß man kaltes Quellwasser vom Brunnen vor dem Hause holen.

Im Juni und im September grasen über 150 Kühe und Ziegen im Vorsäß - das ja im Grunde genommen eine Gemeinschaftsalpe ist. Im Vorsäß Schalzbach sind 25 Hütten, teils alt, teils neu an den Hügeln verteilt.

Der hintere Bregenzerwald zählt aufgrund seiner geographischen randalpinen Lage zu den niederschlagsreichsten Alpengebieten. Ideal für Feuchtwiesen und Niedermoore, auf denen zahlreiche geschützte Pflanzenarten ( Knabenkräuter, Wollgras, Sumpfherzblatt ) in Anpassung an die extensive landwirtschaftliche Bewirtschaftung wachsen.